Kropp

Stefan Ploog für weitere 6 Jahre Bürgermeister von Kropp

Auch bei dieser Bürgermeisterwahl war der parteilose Stefan Ploog der einzige Kandidat, genauso wie bei seiner Wahl vor sechs Jahren. Lag die Wahlbeteiligung 2014 jedoch bei nur knapp 21 Prozent, waren es 2020 schon rund 24 Prozent der wahlberechtigten Bürger, die ihre Stimme abgegeben hatten.


Gegen 19 Uhr stand fest, dass 91,57 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen Stefan Ploog für weitere sechs Jahre im Amt des Bürgermeisters bestätigt haben. Der einzige Kandidat erhielt 1216 Ja-Stimmen, 112 Wähler hatten mit „Nein“ gestimmt und ein Stimmzettel war ungültig.

2014 hatte rund 88 Prozent der Wähler für Stefan Ploog gestimmt. Dass er dieses Ergebnis bei seiner Wiederwahl noch steigern konnte, gibt ihm Ansporn, so weiter zu machen. „Die Zusammenarbeit von Politik und Verwaltung war zu jeder Zeit gut. Wir haben dadurch viel erreicht“, sagte Stefan Ploog. „ Wir machen weiter so.“

Einen ganz besonderen Dank sprach er seiner Frau und seiner Tochter aus, die ihn nicht nur während der Wahlzeit unterstützten, sondern ihm auch bei der Ausübung seines Amtes tatkräftig zur Seite stehen. „Ohne die Rückendeckung meiner Familie wäre die Ausübung des Bürgermeisteramtes kaum möglich. Denn schließlich ist ein Bürgermeister nicht selten auch abends oder am Wochenende für sein Amt unterwegs“, so Ploog.


An all die Skeptiker die meinen "ein Bürgermeister MUSS vor Ort wohnen/Leben" seit auch von unserer Seite versichert: Der Bürgermeister von Kropp ist wirklich zu fast jeder Tageszeit an fast jedem Tag erreichbar.

Davon konnten wir uns schon selbst mehrmals überzeugen.


Wir gratulieren dem alten und neuen Bürgermeister Stefan Ploog zu seiner Wiederwahl.

Bundesweiter Warntag am 10. September 2020 auch in den umliegenden Gemeinden

Bereits im September 2017 entstanden im Rahmen der zuständigen Fachgremien von Bund und Ländern erste Überlegungen zur Durchführung eines bundesweiten Warntages.    Der am 10. September 2020 erste bundesweite Warntag seit der Wiedervereinigung ist eine gemeinsame Aktion von Bund und Ländern. An diesem Tag werden bundesweit unter Beteiligung der Kommunen alle vorhandenen Warnmittel getestet.  

Warnung bedeutet die Information der Bevölkerung über drohende Gefahren und/oder akute Schadensereignisse inklusive Handlungsempfehlungen. Die zunehmende Anzahl an Naturkatastrophen (z. B. Hitzewellen 2018 und 2019, Starkregenereignisse, Hochwasser) und andere Bedrohungslagen wie Terroranschläge (z. B. Halle 2019, Hanau 2020) und aktuell die Corona-Pandemie haben den Stellenwert des Warnsystems erhöht. Damit Warnungen effektiv sind, ist es notwendig, Wissen zu vermitteln und Strukturen zu erklären. Hintergrund ist die Erkenntnis, dass Warnungen umso eher akzeptiert werden, je besser der betroffenen Bevölkerung das System und dessen Akteure bekannt sind.

Ziel dieser Aktion ist es, Bürger und Bürgerinnen für das Thema Katastrophenwarnung zu sensibilisieren, notwendiges Wissen zu Warnungen und Warnprozessen zu vermitteln und die Bevölkerung in ihrer Fähigkeit zum Selbstschutz zu unterstützen. Denn nur, wer rechtzeitig gewarnt wird und weiß, was zu tun ist, kann sich in einem Notfall selbst besser helfen.

Am 10. September 2020 wird pünktlich um 11 Uhr ein bundesweiter Probealarm unter Einbindung aller vorhandenen Warnmittel durchgeführt. Aus diesem Grund werden in ganz Deutschland Warn-Apps piepen (z.B. Warn-App NINA), Sirenen heulen, Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen und Probewarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen. Die Warnungen werden mit möglichst wenig Zeitverlust nach Auslösung übermittelt.
Die Probewarnung wird von der nationalen Warnzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) unter Einbindung aller angeschlossenen Warnmittel durchgeführt. Die Entwarnung wird vom BBK über MoWaS (Modulares Warnsystem) um 11:20 Uhr vorgenommen. Über die verfügbaren kommunalen Warnmittel soll parallel ebenfalls um 11:20 Uhr die Entwarnung vorgenommen werden.

Zum einen werden so am Warntag die technische Infrastruktur und die vorhandenen technischen Warnsysteme flächendeckend in ganz Deutschland getestet und geprüft, an welcher Stelle sie noch weiterentwickelt werden können.

Zum anderen hat sich gezeigt, dass Menschen in Krisensituationen vor allem auf Bekanntes und bereits Erlerntes zurückgreifen. Auch in allen Gemeinden des Amtes Kropp Stapelholm mit Ausnahme von Kropp wird die Sirene ausgelöst. In Kropp gibt es keine Sirenen mehr, da die Alarmierung nur über die Melder der Feuerwehr läuft. Zudem gibt die NINA-Warnapp ein Alarmsignal heraus.

Für eine effektive Warnung ist es sinnvoll, wenn Warnungen über bekannte und vertraute Kanäle übermittelt werden und so eine höhere Akzeptanz erfahren. In den Umlandgemeinden von Kropp kennen viele die Sirene, die ja turnusgemäß an Samstagen um 12:00 Uhr ausgelöst wird. Diesmal kommen allerdings noch weitere Sirenensignale dazu (ABC, Entwarnung usw.). 

Die Einführung eines jährlichen, bundesweiten Warntags soll die Bekanntheit von Warnkanälen und so auch die Akzeptanz von Warnungen in einer Schadenslage erhöhen. Nach dem Beschluss der Innenministerkonferenz 2019 wird der bundesweite Warntag ab dem Jahr 2020 jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden.


Ein Klick Bundesweiter Warntag

Die Website erklärt aber auch, in welchen Fällen und auf welchen Wegen die Bevölkerung in Deutschland gewarnt wird. Eine Länderkarte ermöglicht mit einem Klick den Überblick über Regelungen zur Warnung in den einzelnen Bundesländern.



Am 20. September 2020 wählt Kropp seinen neuen Bürgermeister


In genau einem Monat, am 20. September 2020 ist in Kropp Bürgermeisterwahl. Der Countdown läuft.  
   

Wie bei der Wahl 2014, in der Ploog zum ersten Mal zum Bürgermeister gewählt wurde, unterstützen ihn auch in diesem Jahr die im Gemeinderat vertretenen Parteien und Wählergruppen AWK, CDU und SPD. Auch der Gemeindewahlausschuss stimmte nach Prüfung der vorgelegten Unterlagen dem eingereichten Vorschlag einstimmig zu. Bis Fristablauf am 27.Juli 2020 sind keine weiteren Bewerbungen oder Wahlvorschläge eingegangen, so dass der bisherige Bürgermeister Stefan Ploog der einzige Bewerber für dieses wichtige Amt in der Gemeinde ist.        

Für diese Unterstützung durch die Parteien spricht auch die bisherige Zusammenarbeit von Stefan Ploog mit den Kommunalpolitikern der Gemeinde Kropp, die allgemein als positiv, harmonisch und menschlich passend bezeichnet wurde.    

Und auch nach der Wahl werden Stefan Ploog die Themen nicht ausgehen. Auf seinem Programm stehen die Weiterentwicklung von Schule und Kitas, Sportstätten und Freibad, ebenso wie die Beschaffung von Wohnraum und Arbeitsplätzen durch Ansiedlung von Firmen. Alles Bereiche, die nur in Zusammenarbeit mit Gemeinde und Politikern zu aller Zufriedenheit bewegt werden können.


Unter anderem auf Facebook äußert sich Stefan Ploog selbst zur Wahl:

„Liebe Kropperinnen und Kropper,  

am 20. September ist Bürgermeisterwahl! Ich bewerbe mich erneut für dieses wichtige und schöne Amt in unserer Gemeinde. Die Wahlbenachrichtigungen müssten mittlerweile bei Ihnen zu Hause angekommen sein.




Nutzen Sie bitte auch die Möglichkeit der Briefwahl.

Online Anmeldung zur Briefwahl


Ich würde mich natürlich über eine hohe Wahlbeteiligung sehr freuen. 


Ihr Stefan Ploog“








Jury wählt den schönsten Mondscheingarten Kropps


Pünktlich 13:15 Uhr am Samstag, dem 1. August 2020 ging es los. Statt Mondscheinnacht war Mondscheingarten angesagt. Und die Jury, bestehend aus Bürgermeister Stefan Ploog, HHG Mitglied Beate Bandholz und dem Vorsitzenden des Kleingartenvereins Harald Böwes, startete gemeinsam mit Maike Hinrichsen vom Regional Marketing Kropp/Stapelholm GmbH, mit ihren Fahrrädern zur Besichtigung der Gärten.    
Sehr viel Arbeit, ebenso viel Liebe und eine Menge kreative Ideen haben die zwölf Teilnehmer in ihre Mondscheingärten gesteckt. Da gab es einen Sternenweg, oder eine Zeitreise durch die vielen Jahre der Mondscheinnächte, aber auch Betten unter freiem Sternenhimmel. Und natürlich durften Mond und Sterne nicht fehlen. Die gab es reichlich zu sehen.

Die Jury machte es sich nicht leicht bei all den vielen Einfällen. Doch nach all den gesammelten Eindrücken, Gesprächen und heißen Fahrten wurde dann doch in ruhiger geselliger Runde eine Entscheidung gefällt.    


Die Gewinner sind:

1. Platz      Silke Hillebrecht     
2. Platz      Stefan Brodersen    
2. Platz      Arne Hansen  

                                                                                                                                   

3. Platz      Uwe Greve

Existenzen durch Corona in Gefahr

 Auch in Krop

 

Corona war und ist für jeden Menschen im Jahr 2020 ein unerwartetes und unkalkulierbares Risiko. Auch die Wirtschaft leidet unter diesem Virus. Ganz besonders stark trifft es jedoch Schausteller, Eventfimen und Eventausstatter.

Auch in Kropp sorgt sich ein Eventausstatter um seine Existenz. Sein Geschäft besteht in der Hauptsache aus einem örtlichen Handel in Kropp und Onlinehandel mit Deko für Feste und Feiern, wie z. B. Konfirmationen, Taufen, Hochzeitsfeiern, Geburtstagen etc. Er verkauft an Privat und Gewerbe. Also an Privatkunden ebenso wie an Kleinhändler und Restaurants, die in normalen Zeiten diese Feiern ausrichten.

Wir haben Ingo Paulsen in seinem Laden-Geschäft in der Hauptstraße in Kropp besucht und mit ihm über seine geschäftlichen Aktivitäten, oder eher Nichtaktivitäten, geredet.

Hier in Kropp gibt es Betriebe und Einzelhändler, die relativ gut durch den Lockdown gekommen sind“, erzählt er. „Während aber viele Menschen durch Kurzarbeit z. b. Ihre Freude an Gartenarbeit wiedergefunden haben, sind alle Feste zwangsweise abgesagt worden.“

Und er hat recht. Der Einzelhandel und die Dienstleister in Kropp haben den Lockdown einigermaßen gut verarbeitet. Das wurde uns von einigen Seiten bestätigt. Doch auch die Eventfirmen haben andere Wege gefunden um nach dem Lockdown irgendwie wieder in kleinem Umfang weiter zu machen, z.B Disco über Internet oder Autodisco. Aber das alleine bringt es nicht, denn es fehlen eben die die vielen kleinen und großen Privatfeiern zu Ostern Pfingsten oder Konfirmationen.

Mit Autodisco oder Internetdisco kann ich kein Geschäft machen“, meint Paulsen dazu. „Ich brauche die vielen Familienfeiern oder auch die besonderen Firmenfeiern um Ausstattung zu verkaufen. Doch gerade da läuft nichts. Konfirmationen – abgesagt. Pfingsten – nur im engsten Familienkreis. Hochzeiten – teilweise verschoben oder ebenfalls nur im engsten Familienkreis. Diese Aufzählung kann ich noch um Etliches verlängern. Runde Geburtstage oder Silberhochzeiten, nur als Beispiel genannt, werden mit großer Sicherheit nicht nach gefeiert. Und da kommt einiges zusammen.“

Ob er daran glaubt, dass sich bald einiges zum Guten ändert? Seine Antwort kam erstaunlich schnell: „Solange es Menschen gibt, die nur an sich denken, und denen es egal ist, ob kleine Betriebe durch deren Unvernunft schließen müssen – Nein. Wir haben eine Spaßgesellschaft. Urlaub und Feiern ist wichtiger als die Gesundheit. Und die Unvernunft steht über alles. Es wäre nichts dagegen zu sagen, wenn auch im Urlaub oder bei Feiern die Hygienemaßnahmen eingehalten werden, aber dann macht das alles nicht so einen Spaß. Also denkt man nur an seinen Spaß und schxxxx… auf die Anderen.“

Denkst du, dass Corona bald vorbei ist?“ Auch hier kam seine Antwort schnell: „Nein. Ich denke, dass wir lernen müssen damit zu leben. Wie mit der Grippe. Es wird immer mal wieder irgendwie und irgendwo auftreten. Umso wichtiger wäre es, jetzt mit Bedacht und Vernunft zu handeln. Aber dass das nicht funktioniert, dafür braucht man doch nur in die Nachrichten zu schauen.“

Wie siehst du dich und deinen Handel in der Zukunft, z. B. In einem oder zwei Jahren?“

Noch so ein Jahr werde ich nicht überleben“, antwortet er nachdenklich. „Ich habe allein in 2020 eine Gesamt-Umsatzeinbuße von 275.000 Euro. Und ich kann meiner Bank bei einem Kredit keine klare Zusage machen, wann ich das Geld zurück zahlen kann. Das sind keine guten Voraussetzungen für einen Kredit. Die 9.000 Euro, die ich als Zuschuss vom Staat bekommen habe, sind ein Tropfen auf dem hohlen Stein. Die Eventbranche, die Branche der Eventausstatter und auch die Schausteller stecken in einer schweren Krise. Und sehr viele werden diese Krise nicht überstehen. Hier müsste dringend was getan werden. Doch bis das passiert ist, haben sehr wahrscheinlich schon etliche der Betroffenen ihr Geschäft geschlossen. Und ich könnte einer davon sein.“

Sie müssen nur die Maske

aus der Tasche ziehen....

Nachdem wir in Kropp leider heute - am 06. August 2020 - wieder Menschen, welche an der Kasse hinter uns standen, auf gewisse Regeln hinweisen "mussten"...haben wir dieses  gefunden.

Vielleicht hilft es ja selbst den Dümmsten Ignoranten zum besseren Verständnis





20 Jahre Firmentreue

In der heutigen Zeit kommt es immer öfter vor, dass man nicht sein ganzes Leben lang denselben Beruf ausübt oder beim gleichen Arbeitgeber bleibt. 

In der Firma Kropper Kunststoffbeschichtung GmbH & Co. KG konnte jetzt Mitarbeiter Alexander Beer aus Schleswig am 04. Juli 2020 auf 20 Jahre Firmentreue zurück blicken.

Geschäftsführer Reno Karkuschke wertschätzte die Treue und Zuverlässigkeit des langjährigen Mitarbeiters und überreichte ihm dankbar einen riesigen Präsentkorb.

Alexander Beer ist zuständig für die administrative Abwicklung wie z. B. Be- und Entladung, Beladung von Kundenfahrzeugen und Vorbehandlungen. „Ich arbeite gern hier“, erzählte er. „Während der Arbeit sind wir mit dem nötigen Ernst bei der Sache. Aber nach Feierabend oder auf Betriebsfeiern haben wir zusammen auch eine Menge Spaß. Da macht die Arbeit gleich noch viel mehr Freude.“

Alexander ist äußerst verlässlich, vielseitig einsetzbar und scheut auch vor Überstunden nicht zurück“, erklärt Reno Karkuschke. „Er ist ein Mitarbeiter, den man auch in Arbeitsbereiche einsetzen kann, die sonst nicht zu seinen Aufgaben gehören. Und er kann  eine Menge Spaß ab, also einstecken aber auch austeilen.“

Wir nennen ihn scherzhaft auch mal ‚Mister Unentbehrlich‘“, lächelt Karkuschke. „Wir sind einfach froh und dankbar, dass er für uns da ist und uns unterstützt"

V.l.n.r. Alexander Beer, Reno Karkuschke

Anmerkung der Redaktion: Einen derartig verdienten Umgang verdienen alle Mitarbeiter*innen in Betrieben welcher Art auch immer. 

Der #wirmachennix – Tag in Kropp

In diesem Jahr ist durch Corona alles anders. In Kropp ist aber „alles anders“ eher die Regel und keineswegs ungewöhnlich.

Denken wir an z. B. an Weihnachten im Sommer.

 
Und am Samstag, dem 11. Juli 2020 hat Kropp das „Anderssein“ wieder bewiesen, mit dem weltweit einmaligen #wirmachennix-Tag.    

Auf dem Marktplatz, auf dem Alten Viehmarkt, in der Hauptstraße und in der Theodor-Storm-Allee – überall waren die Mitstreiter dieses Tages zu finden. Der Seniorenförderverein, die Jugendpflege, die Gleichstellunggsbeauftragte und der HHG waren genauso anwesend wie Pianoartist Jens Petersen, die Gilde, der Kropper Lesezirkel, das Regionalmarketing, die Landfrauen, die Wasserfreunde, die DLRG und der TSV mit verschiedenen Sparten.  

Und sie waren einfallsreich. So zeigten z. B. Die TSV Kraftsportler „keinen“ neuen Weltrekord, auf dem Alten Viehmarkt gab es „keinen“ Geruch nach Waffeln und Bratwurst, die TSV Tanzsparte führte „keinen“ Tanz zur Musik auf. Auch bei der DLRG gab es „keine“ Vorführungen.


Alle saßen / standen an ihren Ständen um sich zu präsentieren. Es gab genügend Zeit für ein kleines Schwätzchen, natürlich mit dem nötigen Abstand. 

Der Sinn dieser Aktion? In Kropp einfach mal wieder etwas stattfinden zu lassen und zu zeigen, dass man sich auch in solchen Zeiten etwas einfallen lassen kann. Und sei es nur nix zu machen.

Anmerkung der Redaktion: Wir hätten uns auch gern den #wirmachennix – Mitstreitern angeschlossen. Aber dann hätten unsere Leser nicht das Vergnügen dieses Artikels mit seinen Fotos und seinem Video gehabt.  Übrigens: Solche Aktionen kann man auch trotz Corona veranstalten. Mal was anderes.

Und weil auch wir nix gemacht haben, gibt es auch keine weiteren Fotos....sondern nur dieses eine ...

...und  ansonsten haben auch wir weiter NIX für Sie...außer dem folgendem Video...bleiben Sie gesund.

Night of Light auch in Kropp

 

Seit dem 10.03.2020 ist einem kompletten Wirtschaftszweig faktisch die Arbeitsgrundlage entzogen. Jegliche Art von Großveranstaltungen sind aufgrund der COVID-19 Krise untersagt. Business Events, Tagungen, Kongresse, Konzerte, Festivals oder Theateraufführungen - überall dort, wo Menschen zusammenkommen, um gemeinsam Darbietungen zu erleben oder sich zu relevanten Themen auszutauschen, dürfen Veranstaltungen nur unter umfangreichen, behördlichen Auflagen durchgeführt werden. Selbst Messen und kleine Events, die momentan wieder erlaubt sind, unterliegen zurzeit notwendigen und strengen Hygiene-Vorschriften; dies führt dazu, dass Veranstaltungen insgesamt zurzeit nicht mehr wirtschaftlich durchführbar sind.

Alle Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft sowie Veranstaltungs-Locations (Special-Event- Locations, Veranstaltungszentren, Kongresshäuser, Tagungshotels und sonstige Spielstätten wie z.B. Theater, Philharmonien, Konzerthallen, Schauspielhäuser) in ganz Deutschland strahlten in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 bundesweit ihre Gebäude oder stellvertretend ein Bauwerk in ihrer Region oder Stadt mit roter Beleuchtung an, um auf die dramatische Situation in der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen.
Die Veranstaltungswirtschaft steht auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen! Ein leuchtendes Mahnmal und ein flammender Appell der Veranstaltungs-Wirtschaft zur Rettung unserer Branche, die echte Hilfe anstelle von Kredit-Programmen benötigt! Finden!

Ziel dieser Aktion ist es, mit der Politik im Rahmen eines Branchendialogs ins Gespräch darüber zu kommen, wie die milliardenschwere, extrem heterogene Branche der Veranstaltungswirtschaft vor einer massiven Insolvenzwelle gerettet werden und der Erhalt von bundesweit mehreren hunderttausend Arbeitsplätzen gesichert werden kann. Die Veranstaltungswirtschaft ist eine komplexe Branche, die viele unterschiedliche Gewerke und Spezialdisziplinen in sich vereint. Aus diesem Grund hat die Veranstaltungswirtschaft insgesamt keine zentrale Lobby.

Die Aktion richtete sich an die breite Öffentlichkeit, um auf die dramatische Lage der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen. Hierzu bedurfte es einer groß angelegten, konzertierten Aktion, die bundesweit gleichzeitig stattfinden sollte um eine umfangreiche mediale Reichweite zu erzielen. Alle Bereiche der Veranstaltungswirtschaft in Deutschland vereinigten sich zu einer übergreifenden Interessen- und Arbeitsgemeinschaft und initiierten die „Night of Light“.

Anlässlich dieses Events bau
ten alle an der Aktion Beteiligten gemeinsam und gleichzeitig ein riesiges Licht-Monument. Hierzu wurden in allen Städten, in denen diese  Unternehmen ihren Sitz haben, in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 Event-Locations und Spielstätten sowie ausgewählte Gebäude und Bauwerke rot illuminiert.

Hintergründe der dramatischen Lage der Veranstaltungswirtschaft

Die Veranstaltungswirtschaft war der erste Wirtschaftszweig, der von der COVID-19-Krise getroffen wurde und er wird auch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit am längsten und tiefgreifendsten von den Auswirkungen betroffen sein. Faktisch alle Unternehmen aus den Bereichen Messebau, Veranstaltungstechnik, Eventagentur, Catering, Bühnenbau, Eventlocation, Messegesellschaft Kongresscenter, Tagungshotel, Konzertveranstalter, Künstler und Einzelunternehmer haben durch die erfolgten Veranstaltungsverbote seit dem 10.03.2020 innerhalb weniger Werktage ihre gesamten Auftragsbestände verloren. Sie gerieten als erste in die Krise (first in) und werden als letzte wieder aus der Krise herauskommen (last out).

Seit Mitte März macht die Veranstaltungswirtschaft quasi keinen Umsatz mehr. Anders als im produzierenden Gewerbe können weggefallene Umsätze nicht mehr nachgeholt werden, es kann auch nichts „auf Lager“ produziert werden; die meisten Unternehmen in der Veranstaltungswirtschaft sind Dienstleister. Selbst wenn nach Beendigung der Krise eine hohe Nachfrage einsetzen würde, kann der erlittene Verlust nicht mehr kompensiert werden. Die Veranstaltungswirtschaft insgesamt ist einer der größten Sektoren der deutschen Wirtschaft und zählt rund 1 Million direkte Beschäftigte. Es wird ein jährlicher Umsatz von rund 130,0 Mrd. Euro erwirtschaftet. Rechnet man die Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren veranstaltungsbezogenen Teil- und Zuliefermärkten hinzu, so beschäftigen mehr als dreihunderttausend Unternehmen in über 150 Disziplinen mehr als 3 Millionen Menschen und erzielen einen Jahresumsatz von über 200 Mrd. Euro! *

Durch das vorläufige Verbot von Großveranstaltungen bis 31.08.2020 und einen danach noch folgenden Vorlauf zur Planung von Veranstaltungen gibt es einen 80 – 100 % Umsatzausfall über einen Zeitraum von mindestens acht Monaten. Daraus resultiert eine akute Insolvenzgefahr für die gesamte Branche. Es ist wichtig, auch die Öffentlichkeit auf die besonders hart getroffene Branche der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen und zu verdeutlichen, dass die derzeitigen Hilfeleistungen in Form von Kreditprogrammen nicht ausreichen. Da diese Kredite nicht wertschöpfend investiert werden können, sondern zur Deckung von Betriebskosten aufgewendet werden müssen, führt dies nach dem Verbrauch der Kredite zu einer erneuten Zahlungsunfähigkeit in Verbindung mit einer Überschuldung der betroffenen Unternehmen und Einrichtungen.

Die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen ist zurzeit und bis auf Weiteres unter den geltenden Restriktionen und notwendigen Hygieneregelungen nicht mehr möglich. Es bestehen somit besondere, ökonomische Herausforderungen, um die sog. „First in – Last out“ Unternehmen sowie die in der Veranstaltungswirtschaft tätigen Einzelunternehmer, mithin die gesamte Branche, zu retten.

Die für diese Aktion gemeinsam verwendete Farbe Rot soll folgendes ausdrücken:

  • Die Veranstaltungswirtschaft befindet sich auf der „Roten Liste“ der aussterbenden Branchen

  • Alarmstufe Rot - ein Milliardenmarkt und hunderttausende Arbeitsplätze sind in Gefahr!

  • Wir sind eine Gemeinschaft und haben das gemeinsame Ziel eines Branchendialogs mit der Politik

  • Wir richten einen flammenden Appell an die Öffentlichkeit

  • Die Farbe Rot steht für die Leidenschaft für unseren Beruf / unsere Profession.
    „Wir brennen für das, was wir tun“!

( * Quelle: Studie „Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Veranstaltungsbranche“ vom 15.06.2020 des R.I.F.E.L.  e.V. im Auftrag des IGVW e.V. )

Auch in Kropp haben CB-Events (s. Haack), PST.events (K.Stühmer und I. Paulsen), Lasertechniker Martin und D. Spinler (Baltic Open-Air) ein Zeichen zur Night of Light in Deutschland gesetzt. Mit einer zweistündigen Aktion, in der das Kropper Rathaus als Mahnmal in roter Beleuchtung erstrahlte, wollte man deutlich machen, dass eine Branche nicht vergessen werden sollte - nämlich die Veranstaltungsbranche.


 Ferienspaß 2020 in Kropp

Corona sorgt für viele Einschränkungen. Und auch, wenn die Schule gerade erst wieder richtig losgegangen ist, stehen die Sommerferien schon bald vor der Tür.
In Kropp gibt es deshalb auch 2020 ein Ferienspaßprogramm. Auf Grund der aktuellen Lage mussten in diesem Jahr allerdings einige Abstriche gemacht werden, da es zur Zeit vielen Vereinen nicht möglich ist, sich aktiv an dem Programm zu beteiligen.

Dennoch wurde trotz der Kürze der Planungszeit für die Kinder ein buntes und kreatives Programm zusammengestellt. Das Programm gibt es in diesem Jahr nicht in Papierform sondern nur online über den folgenden Button..

Auch die Anmeldung zu den Aktionen sind nur online möglich. Die Teilnehmerbeiträge sind am Veranstaltungstag vor Ort zu begleichen. Wichtig ist aber nicht nur die rechtzeitige Anmeldung, sondern auch das rechtzeitige Abmelden online, falls eine Teilnahme nicht möglich ist. Nur dann hat ein anderes Kind die Chance an der Veranstaltung teilzunehmen.

An- und evtl. Abmeldungen erfolgen online bei Kirsten Doormann (k.doormann@amt-ks.de)

Für alle Angebote gilt: Änderungen, Einschränkungen oder Absagen sind aufgrund der besonderen Lage jederzeit kurzfristig möglich.

Übrigens: Auch für Kinder, deren Familien Hartz IV, Wohngeld oder Kindergeldzuschlag bekommen, besteht die Möglichkeit an den Veranstaltungen teilzunehmen.

Bei Fragen wenden Sie sich an: Jugendpflege Kropp Kirsten Doormann, Am Markt 10, 24848 Kropp, Tel. 04624 / 7223 oder Email: k.doormann@amt-ks.de



 In Kropp NIXX los.....

erinnern Sie sich noch an das Jahr 2019? Immelmannlauf, Triathlon, Beach-Party, Tag des Sportes, Tag der Bundeswehr, Schützenfest, Mittelaltermarkt...auch für uns jagte ein Highlight das nächste. Ok, ok, ich höre schon auf Sie zu quälen.

Und 2020? NIXX, absolut NIXX, sogar die eine oder andere Jahreshauptversammlung musste schon verschoben werden. Aber aller Wehmut nützt ja nun mal NIXX. Alle Einschränkungen waren, beziehungsweise sind, nötig damit uns allen möglichst NIXX passiert.

Und nun? Nun schauen wir einfach voller Zuversicht nach vorn ins Jahr 2021. Da kommen nämlich wieder einige neue Highlights auf uns zu. Unter anderen sei 3 große Jubiläen genannt.

Der TSV-Kropp e.V., der weit und breit größte Sportverein wird 75 Jahre

Die Schützengilde Kropp von 1836 e.V. begeht ihr 185 jähriges Bestehen

Der HHG, der Verein für Handel Handwerk und Gewerbe Kropp e. V. wird 100 Jahre


Und darüber hinaus laufen hinter den Kulissen bereits die Planungen für altbekannte, aber auch neue Event´s. Ist das etwa NIXX? Denn dann ist....

2021 ist in Kropp FIXX was los...

Wir machen noch immer NIXX..

Wir machen NIXX...naja, an dieser Aussage stimmt ja irgendwie auch NIXX.

Denn wir schwelgen in Erinnerungen, sehen uns Foto´s und Video´s aus dem Jahr 2019 an, und legen damit den Grundstein für das Jahr 2021.

Ist das NIXX ?

 

Wir machen NIXX und haben Spaß dabei

Was für ein Jahr 2020. Ja, ich benenne ganz bewusst das ganze Jahr 2020. „Nichts ist mehr wie es war“. Mit diesen 6 Worten beginnt der über 900 seitige und sehr erfolgreiche Ökothriller „Der Schwarm“ von Frank Schätzing.

„NIXX ist mehr wie es war“. Ist es auch nicht mehr, und wird auch noch eine Zeitlang so sein, wie es bisher nicht war.

Keine Mondscheinnacht, kein Immelmannlauf, kein Triathlon....joo was hatten wir alle die letzten Jahre um die Ohren....auch an den Tag der Bundeswehr letztes Jahr in Jagel sei erinnert...und im Jahr 2020? NIXX

Doch das stimmt nur bedingt. Ich zum Beispiel mache Dinge, die ich bisher nie NIXX gemacht habe.

Letztens hab ich auf unserer Terrasse gesessen und habe mir die Handbücher unserer Kameras durchgelesen. DAS hab ich früher nie NIXX gemacht. Geräte einschalten, und sie hatten zu funktionieren.

An diesem jenem Tag war es anders, denn ich habe bei der Gelegenheit einige Fotos von der „Familie Amsel“ in unserem Garten machen können.

Übrigens kann man die Jungen hauptsächlich an den kurzen Schwanzfedern erkennen. Das wusste ich bis Dato auch nicht....macht aber auch NIXX.


Zur richtigen Zeit am richtigen Ort...bisher ist das immer NIXX geworden....

Und auch mit allerlei Rätseln kann man sich beschäftigen, kostet NIXX und wenn man es nicht  hinbekommt, macht das auch NIXX. Übrigens die Lösung lautet 16.

 (Achtet auf die Regeln "Punktrechnung vor Strichrechnung" und wenn "vor einer Klammer kein Zeichen ist, gilt Multiplikation"  - das mag vielleicht mit dem Steuerrecht zusammen hängen...Multiplikation ins Unendliche)

Weiter geht’s. Meine Frau, also meine Sonne eines jeden Tages, liebste Seele meines Lebens, ebenso Triebfeder meines Handelns wie Notbremse meiner Spinnereien, ist mir überlegen. Zumindest in einer Sache.

Nein, falsch gedacht. Denn in meiner Abteilung Modellflug darf ich noch allein bestimmen...und auch beim Airbrush gibt es Dinge welche mir,  und eben nicht meiner Liebsten, in die Wiege gelegt wurden.

Meiner Liebsten wurden vielmehr andere Dinge in die Wiege gelegt, denn sie „Kann Puzzle“. Ja, sie schafft es regelmäßig innerhalb von 3, oder mögen es auch mal 4 Tage sein, 1.000 Teile ineinander gefügt. Und das ohne Benummerung bzw. Bauplan.

Und auch wenn ich selbst Schiffsmodelle mit über 1.300 Teile in einem Zeitraum von 3 bis 6 Monaten zusammen baue,  Puzzle ist für mich NIXX.

Dann gibt es ja noch die Beschäftigungs-Variante sich selbst aus Stoffresten Masken zu nähen. Kostet dann auch NIXX...naja...fast NIXX.

Und eben weil zuletzt auf dem wichtigsten Sportplatz in Kropp, nämlich dem Stadion vom TSV-Kropp e.V. an der Norderstrasse zuletzt NIXX los war, hatten wir die Möglichkeit ein paar Luftaufnahmen zu machen.

Und das ist doch auch allemal besser als NIXX

Liebe Kropperinnen und Kropper

Ich wünsche Ihnen einen schönen Mai-Feiertag!

Ich möchte mich bei Ihnen allen für das Tragen der Mund-Nasenbedeckung und das Einhalten der weiteren Regelungen, im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie, recht herzlich bedanken.

Gemeinsam schaffen wir es!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Stefan Ploog

Umbauarbeiten im

Geestlandbad Kropp gehen voran

Im Geestlandbad Kropp schreiten trotz der derzeitigen Einschränkungen die Umbau und Erneuerungsarbeiten weiter voran. Uwe Baurhenne, 1. Vorsitzender der Wasserfreunde Freibad Kropp e. V., lud, unter Einhaltung der derzeitig geltenden Abstandsregeln, zu einem einem kleinen Rundgang ein.

Schon lange war geplant ein neues Kinderbecken zu errichten. Im Rahmen der jetzigen Arbeiten wurde nun das alte Becken abgerissen und ein neues aufgebaut. Wie Timo Petersen vom Bauhof Kropp bei dem Rundgang erzählte, fehlen in dem Becken eigentlich nur noch der Boden und die Wasserfiguren. Das Becken selbst steht und ist bereits komplett angeschlossen. Da die dafür verantwortliche Firma aber aus Italien stammt und deren Mitarbeiter auf Grund der Corona-Maßnahmen zur Zeit nicht nach Deutschland einreisen können, ruhen die Restarbeiten.

Das Becken wurde auf den höchsten Punkt des Geländes verlegt. Das dient der Sicherheit, denn damit ist gewährleistet, dass im Falle eines Unfalles keine Chlorgas-Vergiftungen möglich sind. Rund um das Becken werden nach Fertigstellung in etwa 1,50 Metern Breite noch Pflastersteine verlegt, die eine Art Terrasse bilden sollen. Das Gelände drum herum wird bepflanzt.

Auf der Wiese vor dem Spielplatz steht jetzt die Stromversorgungsstation, die vorher auf dem Festplatz Kropp gestanden hatte und dem neuen Kindergarten weichen musste. „So haben wir in Zukunft auch hier die Möglichkeit Events zu veranstalten, ohne unendlich lange Verlängerungskabel legen zu müssen“, so Timo Petersen.

Der Weg entlang der Wiese bis zum Kinderbecken wurde aufgrund der Nässe für die Bauzeit befestigt. Dafür wurde ein Teil des Bauschutts vom alten Becken benutzt. Auch in Zukunft soll der Weg als fester Zugang ausgebaut werden. „Der gesamte noch vorhandene Bauschutt wird von uns zum Auffüllen und für den Straßenbau benutzt werden“, erklärte Petersen. „Deshalb sind zur Zeit auch die Parkplätze am Geestlandbad noch nicht wieder frei, da sie im Moment noch als Ablageort dienen.“

Vollkommen neu wird auch das kleine Häuschen, das für die Badeaufsicht am Becken stand. In Form eines Schiffes gebaut, wird es jetzt mit Sanitätsraum, Sanitären Anlagen, Lagerraum und Räumlichkeiten für die Badeaufsicht ausgestattet. Im unteren Bereich dient der Lagerraum der Badeaufsicht und der DLRG für die Aufbewahrung von notwendigen Gegenständen. Die sanitären Anlagen bieten Dusche und WC für Damen und Herren. Außerdem gibt es einen separaten behindertengerechten WC- und Duschraum. Und im Sanitätsraum können dann auf der Liege kleinere Verletzungen behandelt werden.

Im obersten Stock, also auf der Schiffsbrücke, entsteht der Raum für die Badeaufsicht. Von dort führt nach Fertigstellung eine Treppe direkt nach unten, so dass schnelle Hilfe im und am Becken garantiert ist. Die Sicht von dort oben lässt keine Ecke des Bades aus, und ist damit für die Sicherheit im Geestlandbad enorm wichtig.

Auch das Durchschreitebecken wird in Zukunft barrierefrei sein. Ein Thema, welches immer wieder mal angesprochen wurde.

220.000 Euro werden in diesem Jahr benötigt um das Geestlandbad instand zu halten und zu verschönern. Jeweils die Hälfte davon zahlen die Gemeinde Kropp und als Förderung das Land Schleswig-Holstein. Für die nach Fertigstellung vorhandenen fest installierten Wasserfiguren im Kinderbecken zeichnen sich die Wasserfreunde Freibad Kropp e. V. verantwortlich. Rund 20.000 Euro stellen sie dafür zur Verfügung.

Noch sieht das Geestlandbad aus wie eine große Baustelle. Doch auch, wenn demnächst das Becken wieder gefüllt wird ist aufgrund der Corona-Maßnahmen noch immer nicht sicher, wann und in welchem Rahmen das Geestlandbad Kropp 2020 öffnen wird. Auch wenn es einen „Pandemieplan Bäder“ gibt – Papier ist geduldig, doch die Umsetzung solcher Pläne sehr oft schwer durchzuführen. Und während im Geestlandbad auch unter Einhaltung der jetzt geltenden Abstandsregeln, fleißig weiter gewerkelt wird, bleibt uns allen nichts weiter übrig, als abzuwarten dass wir alle irgendwann die momentane Krise überwinden werden  und uns auf eine neue Badesaison freuen können...wann das sein wird, liegt auch an uns allen. 

Alle Corona News für

Kropp auf einen Blick

Gemeinsam mit dem Start Up Unternehmen Digital & Co aus Kiel und Schleswig hat die Gemeinde Kropp die neue Website Kropp-Stapelholm.Absolutlokal.de erstellt.

Durch einen Klick auf das obige Foto finden Sie die neusten Informationen der Landesregierung, des Kreises Schleswig-Flensburg und der kommunalen Ebene. Diese Informationen sind unter der Rubrik "Aktuelles" dargestellt. 

Darüber hinaus finden Unternehmen unter diesem Menüpunkt relevante Informationen und Ansprechpartner. Anbieter von Nachbarschaftshilfe, Unternehmen und auch Hilfs - sowie Beratungsstellen werden übersichtlich und aktuell auf der Seite vorgestellt. „Wir hoffen unseren Bürgerinnen und Bürger auf diesem Weg eine schnelle, übersichtliche und umfassende Informationsquelle zu bieten“, sagt Bürgermeister Stefan Ploog.

Unternehmen, Privatpersonen und auch Vereine können unkompliziert ihre Hilfe und Angebote kostenlos auf diese Seite einstellen und anbieten. Einfach anmelden und das Angebot hinzufügen.

Ansprechpartner für die Website ist das Regionalmarketing, das unter m.hinrichsen@amt-ks.de oder Tel.: 04624 7270 zu erreichen ist.  (mhi)

DANKE dass Ihr für uns DA seid

© Schnitt und Musik: Paul van Hoff 2020

Osterhase ließ Kinder in Kropp nicht im Stich

Der Osterhase (Name d. Red. bekannt) und Helfer Lars Underberg

Schwierige Zeiten erfordern manchmal ungewöhnliche Wege.

Da das diesjährige Osternest auf dem alten Viehmarkt wegen der geltenden Corona-Abstandsregeln nicht durch geführt werden konnte, machte sich der Osterhase in Kropp diesmal selbst auf den Weg um die Kindern wenigstens ein kleines bisschen Freude zu bereiten.

Schon im Vorfeld wurden die Kropper*innen gebeten Osternester zu basteln, und diese am gestrigen Samstag mit genügend Abstand vor die Tür zu stellen, damit der Osterhase seine Leckereien für die Kinder des Hauses ablegen konnte.

Unter Aufsicht des Osterhasen führte Lars Underberg die Vorbereitungen durch.

Dazu hatten die Helfer des Osterhasen, Lars Underberg und Sebastian Haack bereits in den Tagen zuvor nicht weniger als 220 kg Schokolade welche von Edeka-Kropp, Rewe-Kropp, sowie dem HHG und dem TSV gespendet wurden, zusammen gesammelt.










Auch musste noch das OK vom Vorsitzenden der Osterhasengewerkschaft, Herrn Otto Oster aus dem schönen Ort Hasennest, wegen einer zu erwartenden Überschreitung der Arbeitszeit, eingeholt werden.

Nachdem Otto Oster sein OK gegeben hat, konnten der Osterhase (Name der Redaktion bekannt) sowie seine fleißigen Helfer Underberg und Haack sich auf den langen Weg durch die Kropper Straßen machen.

Nach 10 Stunden waren die Vorräte verteilt, die Kinder glücklich.

Vielen Dank den Akteuren und dem HHGfür die tolle Aktion, die hoffentlich in dieser Ausführung einmalig bleibt

In diesem Sinne freuen wir uns alle nun auf das Osternest 2021...hoffentlich dann wieder auf dem alten Viehmarkt.




Text: Paul van Hoff / Fotos: Underberg, Stühmer

Bürgermeister Stefan Ploog sendet Ostergruß an die Menschen in der Gemeinde Kropp

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kropp

das Coronavirus hält uns nun schon seit rd. 3 Wochen in Atem. Um die Verbreitung des Virus einzudämmen, haben speziell unsere Landesregierung und darauf aufbauend unser Kreis wichtige und tatsächlich notwendige Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen.

Es zeigt sich aktuell, dass die Einschränkungen, die unser aller Leben maßgeblich beeinflusst haben und auch noch beeinflussen, zu einem Abflachen der Ansteckungskurve geführt haben. Ich kann auf jeden Fall eines feststellen: Die große Mehrheit von Ihnen, haben die Notwendigkeit dieser Maßnahmen erkannt und verhalten sich in dieser historischen Krise sehr verantwortungsvoll. Hierfür möchte ich Ihnen allen herzlich „Danke“ sagen!

Besonders beeindruckt hat mich die große Hilfsbereitschaft, die wir nach unseren Aufrufen erfahren haben. Diese Solidarität ist das, was unsere Gemeinde auszeichnet. Dafür bin ich sehr dankbar und dies macht mich sehr stolz! Ich hoffe, dass unsere Geschäfte und Unternehmen die Krise gut überstehen. Dazu stehe ich mit dem HHG und dem 1. Vorsitzenden, Carsten Sass, in engem Kontakt. Bitte kaufen Sie vor Ort und unterstützen Sie unsere Unternehmen in Kropp.

Diese Pandemie stellt uns vor Herausforderungen, die wir nur gemeinsam bewältigen können. Noch kann niemand seriös beantworten, wie lange der jetzige Zustand noch andauern wird. Nach jüngsten Berichten wird die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern am 15.04.2020 über den Fortgang der Maßnahmen verständigen. Vielleicht kann es zu einer schrittweisen Lockerung der Regelungen kommen - dies bleibt aber abzuwarten.

Auch, wenn wir uns in einer schwierigen Zeit befinden, bitte ich Sie, nicht den Blick für die vielen, kleinen positiven Dinge zu verlieren!

Abschließend möchte ich Ihnen und Ihren Familie ein sonniges und entspanntes Osterfest wünschen! Halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund!

Gemeinsam sind wir stark!

Herzliche Grüße sendet Ihnen
Ihr Bürgermeister Stefan Ploog


PRO - gnose

Unser aller Welt steht still, aber die Erde dreht sich weiter – auch hier bei uns, im unmittelbaren Umfeld.

Unser aller Welt steht still, und das ist gut so, daran gibt es nicht den geringsten Zweifel. Auch wir haben unsere Vorräte durchgecheckt und ein wenig aufgefrischt, aber nicht erweitert. Denn für 1-2 Wochen vorzusorgen, das haben wir schon immer gemacht.

Aber davon abgesehen, ist auch bei uns nichts mehr wie es mal war. Wir haben zur Zeit und auch in absehbarer Zukunft keine Pressetermine. Kleiderbörse vom TSV Kropp, Osterfeuer, Reitturnier....alles abgesagt bzw. verschoben. Das gilt auch für unsere privaten Termine. Der neue James Bond Film wurde ebenso verschoben wie die Kieler Woche und unser privater Urlaub ab Mitte April in Dänemark.

James Bond, Kleiderbörse und Osterfeuer in Kropp....Kieler Woche.... geht es Ihnen so wie mir beim Schreiben dieser Zeilen? Viele gewohnte und lieb gewordene und im Rückblick als sehr wichtig eingestuften Dinge oder Veranstaltungen haben ihren Stellenwert eingebüßt, sind irgendwie banal geworden.

Der Satz „Das Leben findet immer einen Weg“ stammt nicht von meinem Lieblingsphilosophen Friedrich Nietzsche, sondern aus dem Film „Jurassic Park“ und wurde von Jeff Goldblum ausgesprochen....seinen Rollennamen weiß ich nicht mehr, aber dieser Satz ist mir bis heute in Erinnerung geblieben.

Das Leben findet immer seinen Weg.....so wie das Leben seinen Weg schon jetzt findet. Wir treten wieder in Kontakt mit Menschen, die uns schon immer wichtig waren, aber zu denen der Draht im Alltag immer mehr unterging. Höchstens mal ein Anruf zu Weihnachten oder Ostern....weil man den Geburtstag eh längst vergessen hat.

Jetzt besinnt man sich, greift zum Telefonhörer, ja zum Telefonhörer, weil, in Zeiten wie diesen tut es gut eine vertraute Stimme zu hören....und nicht nur ein paar fehlerhaft geschriebene Sätze bei Facebook oder Whats App.

Und diese Gespräche helfen sich nicht allein und verlassen zu fühlen. Worte, live gesprochen, mit der Möglichkeit direkt zu antworten helfen die Zeit der jetzt notwendigen Einschränkungen zu überstehen.

In vielen Städten uns Gemeinden gibt es Hilfsangebote. Es gibt Hilfsangebote, bei denen Menschen anderen Menschen, die einer Risikogruppe angehören, ihre Hilfe anbieten, Einkäufe oder Botengänge übernehmen, damit die besonders gefährdeten Menschen zu Hause bleiben und damit ihr ohnehin großes Risiko soweit minimieren können wie es möglich ist.

Auch in der Gemeinde Kropp-Stapelholm gibt es inzwischen derartige Hilfsangebote, welche von der Gemeinde koordiniert werden

Und in ein paar Wochen? Was genau in ein paar Wochen ist, weiß niemand, weil niemand weiß, wann das ist....“in ein paar Wochen“. Ich wage dennoch folgende PRO-gnose: Die Welt, wie wir sie bis vor kurzem kannten, wird sich ändern.

Natürlich werden diese Trennstriche im Supermarkt verschwinden, werden irgendwann der 2m Sicherheitsabstand und viele andere Dinge Vergangenheit sein.

Aber es werden sicherlich einige Kontakte über die momentane Hilfe hinaus gehen und im Alltag "danach" Bestand haben.

Das ist meine ganz persönliche PRO-gnose

 Herzliche Grüße Paul van Hoff

(Chefredakteur)


Kinderfasching in Kropp mit Spiel und Spaß 

Spiel und Spaß in der fünften Jahreszeit bot der TSV Kropp den ca. 170 anwesenden Kindern im Gasthaus Bandholz, dessen Räumlichkeiten dem TSV für die Kinderfaschingsfeier zur Verfügung gestellt wurde.

V.l. Lars Underberg (1.VS TSV-Kropp e.V.) und Hans-Jürgen Bandholz

Am Donnerstag, dem 20. Februar 2020 tummelten sich viele bunte Kostüme im Saal des Gasthauses. Liebevoll und mit viel Fantasie hatten die Eltern ihre kleinen und großen Kinder geschminkt und verkleidet.

Selbst die Kleinsten warteten bunt verkleidet und erwartungsvoll auf die Spiele, die sich auch diesmal wieder Sebastian Haack (DJ Chaos Basti) ausgedacht hatte. Selbst verkleidet animierte er feinfühlig und mit bester Laune die Kinder an den Spielen teilzunehmen.

Und seine gute Laune war ansteckend. Begeistert folgten große und kleine Kinder seinen Spielanweisungen und waren mit leuchtenden Kinderaugen und vor Spaß und Freude roten Wangen  ganz dabei.

Während die Erwachsenen bei Kaffee und Kuchen ihren Kindern zusahen, waren diese in den Spielpausen eifrig damit beschäftigt, die von Sebastian Haack in die Menge geworfenen Naschis aufzusammeln. Manchmal mussten Mama oder Papa aber mithelfen, damit niemand leer ausging.

Im ganzen Saal sah man begeisterte und lachende Kinder - dafür war der Preis von einem Kuchen als Eintrittsgeld wahrlich nicht zu hoch.


JHV 2020 CDU Ortsverband Kropp

Die am 20. Sept. 2020 bevorstehende Wahl des Kroppr Bürgermeister sowie Vorstandswahlen waren Hauptthemen auf der CDU Hauptversammlung am 06. Februar 2020.

In seiner Begrüßungsrede bezog sich der Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Kropp, Holger Schwien, auf die letzte Bürgermeisterwahl, bei der alle in der Gemeindevertretung vorhandenen   Parteien sich auf Stefan Ploog als Bürgermeister geeinigt hatten, und empfahl den anwesenden CDU Mitgliedern eine erneute Nominierung von Stefan Ploog.

Nach den üblichen Regularien folgte der Jahresbericht des Vorsitzenden. Schwien bedankte sich bei seinen Mitstreitern im Vorstand für die sehr kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Unser geschlossenes öffentliches Auftreten bei den diversen politischen Veranstaltungen war sicherlich wieder ein Garant dafür, dass 2019 für uns ein kommunalpolitisch erfolgreiches Jahr war“, so Schwien. Er gab einen kurzen Blick auf die in der CDU-Satzung des Ortsvereins festgelegten Aufgaben. Dabei hob er besonders die Öffentlichkeitsarbeit wie z. B. Die Herrichtung vom „Hamburger Friedhof“ hervor. Info-Briefe und die öffentlichen Info-Abende, so wie die Möglichkeit einer regen Teilnahme der Mitglieder an den Landes- und Kreisparteitagen seien Mittel und Einladung zu einer Mitarbeit als Mitglied im Ortsverband.

Wichtig war ihm auch die Erwähnung, dass die Zusammenarbeit mit dem CDU-Kreisverband sehr kooperativ und freundschaftlich sei.

Der Ortsverband hat aktuell 67 Mitglieder. Zwei Austritten in 2019 standen sechs Eintritte gegenüber. Und trotz häufiger Parteien-Verdrossenheit innerhalb der Menschheit möchte Schwien den positiven Trend in 2020 weiterführen.

Kreispräsident Ulrich Brüggemeier machte darauf aufmerksam, dass es wichtig sei, die Mitglieder mehr und stärker einzubinden. z. B. durch entsprechende Workshops.

Zur Einstimmung auf die Bürgermeisterwahl erzählte Bürgervorsteher Klaus Lorenzen von seinem ersten Zusammentreffen mit Stefan Ploog. Er freue sich, einen Bürgermeister zu haben, der für Alles und Jeden ein offenes Ohr hat, egal zu welcher Zeit. „Und ein parteiloser Bürgermeister hat den Vorteil“, so  Lorenzen, „dass keine Benachteiligungen der verschiedenen Fraktionen zu befürchten ist.“

Im Anschluss daran hielt Bürgermeister Stefan Ploog seine Vorstellungsrede. „Ein Bürgermeister“, so meinte er am Beginn seiner Rede, „ist immer nur so gut wie die, die ihn unterstützen. Und diese gute Unterstützung ist mir in Kropp passiert.“

In seinem Rückblick auf die letzten fünf Jahre erwähnte er den Ausbau der Kindergartenplätze und der betreuten Grundschule, gab kurz einen Blick auf die baulichen Veränderungen in Kropp und sprach über den Breitbandausbau und die Aufnahme in das Städtebauförderungs-Programm. Die Unterstützung sozialer Einrichtungen sei ihm genau so wichtig, wie die Wertschätzung des vielfältigen Vereinslebens durch z. B. Beibehaltung der Vereinsförderung und Bereitstellung von gemeindeeigenen Einrichtungen.

Im Blick auf die Zukunft sprach er von dem Erwerb weiterer Wohn- und Gewerbegebiete, der weiteren Ausnutzung des Geestland-Eventgeländes, z. B. mit der NDR 1Welle Nord Sommertour am 11. Juli 2020, der Reaktivierung von Gesprächskreisen zwischen Politik und Wirtschaft, der Errichtung eines Jugendbeirates und der Hoffnung, das Rathaus zu einem Ort der Begegnung werden zu lassen. „Ich würde mich freuen“, so Stefan Ploog, „die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Politik fortsetzen zu dürfen.“

© „Podcast“ SL-Süd-Online

Die CDU Mitglieder folgten der Empfehlung ihres Vorstandes und nominierten Stefan Ploog erneut zum Bürgermeisterkandidaten für die Wahl 2020.

Bei den folgenden Vorstandswahlen wurden die Vorschläge des Vorstandes angenommen. Es wurden neu gewählt bzw. neu bestätigt:

  • Vorsitzender: Holger Schwien
  • Stellvertreter: Michael Jöns
  • Schatzmeisterin: Helma Wecker
  • Schriftführer: Klaus Kahl
  • Mitgliederbeauftragter: Frederik Gräte
  • Beisitzer: Maria Gohlke, Klaus Roddewik, Inken Schröder, Dörte Völschow-Wehner, Lars Underberg
  • Beisitzer von Amts wegen: Klaus Lorenzen, Ulrich Brüggemeier, Adrian Schulz

V.l.n.r. Adrian Schulz, Lars Underberg, Klaus Kahl, Michael Jöns, Helma Wecker, Frederik Gräter, Dörte Völschow-Wehner, Ulrich Brüggemeier, Holger Schwien

Mit der Übersicht der weiteren Termine für 2020 und dem Schlusswort des alten und neuen Vorsitzenden Holger Schwien wurde die Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbands Kropp beendet.

SPD-Kropp gibt Wahlempfehlung für Bürgermeisterwahl 2020


Am 20. September 2020 steht in Kropp die Bürgermeisterwahl an. Die erste Amtszeit von Stefan Ploog neigt sich dem Ende zu.

Als erste politische Kraft setzen die Sozialdemokraten auf Kontinuität und haben Stefan Ploog für eine weitere Amtszeit vorgeschlagen. Auf einer Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Kropp am 03. Februar 2020 bekam er, nach der Begrüßung durch die SPD-Ortsvereins Vorsitzende Birte Herrig und der Abwicklung einiger Formalitäten, die Gelegenheit sich noch einmal vorzustellen.

V.l.n.r. Uwe Baurhenne, Birte Herrig, Stefan Ploog, Jürgen Selck

In seiner Rede bezog Bürgermeister Ploog sich zunächst einmal auf seine erste Bewerbung und begann deshalb mit einem Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre Amtszeit. Er betonte besonders die wachsende Einwohnerzahl Kropps ( z. Zt. 6673 Einwohner) und die geringe Arbeitslosenquote, die Stärkung als Unterzentrum, den positiv geänderten ÖPNV, die Aufnahme zur Städtebauförderung so wie die weiteren Veränderungen in Kropp, z. B. Rathaus, Rettungszentrum, neue Kindertagesstätte, Wohn- und Gewerbegebiete.

Positive Veränderungen gab es in den letzten Jahren einige, aber es gibt auch noch viel zu tun.

Die Umsetzung der Städtebauförderung und des Verkehrskonzeptes, die Freigabe eines neuen Wohngebietes und der Ausbau von Fahrradwegen sind nur ein kleiner Teil von Stefan Ploogs Vorstellungen. Für ihn ist es wichtig, dass Kropp entwicklungsmäßig auf dem Laufenden bleibt. Ein wachsendes Kropp beinhaltet unter anderem auch genügend Wohnungen und entsprechende Arbeitsplätze, aber auch genügend Kita- und Schulplätze, Betreuung außerhalb der Schulzeiten und ein gutes Freizeitangebot für Jung und Alt.

Knapp eine Stunde dauerte seine Vorstellungsrede, an die sich eine kurze Fragerunde anschloss.

Auf seine weitere berufliche Entwicklung angesprochen, antwortete Bürgermeister Ploog, dass ihm die Gemeinde Kropp sehr ans Herz gewachsen ist. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Politik, den Vereinen und der Kontakt zu den Bürgern in Kropp bereite ihm viel Freude, und das vor allem unter dem Gesichtspunkt, gemeinsam schon viel für die Menschen in der Gemeinde Kropp-Stapelholm erreicht zu haben, und auch in Zukunft erreichen zu können. Er bekräftigte mit deutlichen Worten seine Absicht, noch möglichst lange als Bürgermeister in Kropp tätig sein zu dürfen.

Im Anschluss wurde in Abwesenheit von Bürgermeister Stefan Ploog innerhalb des SPD-Ortsvereins kurz diskutiert. Dann wurde er sowohl vom Ortsvereinsvorstand als auch von der Fraktion als Bürgermeister-Kandidat vorgeschlagen, und von allen anwesenden Genossen einstimmig angenommen


Jahreshauptversammlung der

Freiwilligen Feuerwehr Kropp

© FFW Kropp

Zur JHV 2020 am Freitag, dem 31. Januar 2020 lud die Freiwillige Feuerwehr Kropp ihre Kameradinnen, Kameraden und Gäste in das Rettungszentrum Kropp.

72 aktive Feuerwehrmitglieder, Bürgermeister Stefan Ploog, Bürgervorsteher Klaus Lorenzen, Amtswehrführer Sönke Rahn, Kreiswehrführer Mark Rücker und weitere Gäste von Polizei, Rettungsdienst, Ordnungsamt und Presse folgten der Einladung.

Wehrführer Christoph Pautz begrüßte die Gäste und verwies darauf, dass der Start in das 130 jährige Jubiläumsjahr mit einer Änderung einhergehe: Mehr Internet, weniger Papier. Der Jahresbericht wurde bereits vorab per Email verschickt und wird nicht mehr in Gänze vorgetragen.

Einen kurzen Überblick über den Jahresbericht 2019 gab es dennoch: So wurden 2019 ein neues Schnelleinsatzzelt und neue Schutzkleidung für die gesamte Wehr angeschafft. Auch entsprechen mittlerweile alle drei Löschfahrzeuge, der Einsatzleitwagen und die Einsatzzentrale durch Aufrüstung von Hard- und Software dem neuesten Stand. 2019 gab es wieder ein Praxisseminar im Bereich Atemschutz in Kropp, an dem insgesamt 200 Lehrgangsteilnehmer von Nah und Fern teilgenommen haben. Die Kameradschaft wird unter anderem durch gemeinsame Unternehmungen gefördert, die auch in 2019 wieder großen Zuspruch fanden.

79 Einsätze, davon 47 Brandeinsätze und 32 Hilfeleistungseinsätze haben 2019 stattgefunden. Das ist ein leichter Rückgang zum Vorjahr. Innerhalb der Feuerwehr gab es keine Schadensfälle, was auch auf die gute Ausbildung zurück zu führen ist. Begrüßt wurde die Verschärfung des Gesetzes zum Thema Gaffen und Rettungsgasse.

Ein kurzer Blick in die Statistik:

2019 endete für die Freiwillige Feuerwehr mit 70 Mitgliedern. Bei 79 Einsätzen wurden 1853 Stunden geleistet. An 21 Dienstabenden mit im Durchschnitt 36 Teilnehmern wurden noch einmal 4510 Stunden absolviert. Dazu kommen noch die Stunden für Seminare und Lehrgänge, sowie diverse Veranstaltungen, so dass die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kropp im Jahr 2019 rund 9.000 Stunden geleistet haben.

Bei den dann anstehenden Wahlen erhielt Maik Töpper bei der geheimen Wahl im ersten Durchgang die Mehrheit und wurde zum neuen stellvertretenden Gemeindewehrführer ernannt.


Oliver Karsten wurde in seinem Amt als Gruppenführer Gruppe 1 bestätigt.


Befördert zum Feuerwehrmann bzw. Frau wurden Timo Regler, Daniela Ulrich und Christian Trenk, Anna-Lena Völschow, Thies Gaßmann und Jan Kordysch zum Oberfeuerwehrmann, sowie Hauke Gaßmann zum Löschmeister.



Danach standen die Ehrungen an. Geehrt wurden:

Für 10 Jahre Feuerwehr Jennifer Scheil, Henning Bruhn und Hendrik Scheller.

Für 20 Jahre Feuerwehr Matthias Aschenbrandt und Lisa Hiller.

Michael Schwandt bekam eine Ehrung für 30 Jahre, Roland Pautz für 50 Jahre und Herbert Petersen und Gerhard Förster für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Winfried Pagel, Bruno Funck und Gerd Reimer mit dem Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Das Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande wird im „Namen der Landesregierung vom Innenministerium“ verliehen.

Zugführer Marc Schäfer wurde mit dem Schleswig-Holsteinischen Ehrenkreuz in Bronze geehrt und gleich im Anschluss vom Kreiswehrführer Mark Rücker zum Hauptbrandmeister befördert.

In den anschließenden Grußworten der Gäste überbrachte Bürgermeister Stefan Ploog der Freiwilligen Feuerwehr Kropp für ihre tatkräftigen Einsätze und dem guten Miteinander den Dank der gesamten Gemeinde. Zum Thema „Gewalt gegen Retter“ möchte er die Politik anregen, zumindest über eine Gefängnisstrafe nachzudenken.


Zum Schluss beschloss er kurzfristig eine passive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Kropp.

Kreiswehrführer Mark Rücker bestätigte in seiner Rede den Rückgang der Einsatzzahlen, verwies aber auch auf die Zunahme der Einsätze der „First Responder“. Er wünscht sich mehr Aufklärung über Brände an E-Fahrzeugen und regt Atemschutzübungen auf Kreisebene an.

Amtswehrführer Sönke Rahn erwähnte, dass die Mitgliedszahlen der Wehren ziemlich konstant seien, was zum Teil damit zusammenhänge, dass auch Übergänge aus der Jugendwehr erfolgen.

Polizeihauptkommissar Stefan Koop sagte: „Ihr werdet für die Hilfe gebraucht, weil ihr es  könnt und wollt. Wir brauchen euch.“

Hans-Dieter Nissen, Leiter des Rettungsdienstes Schleswig-Flensburg, schloss sich seinen Vorrednern an, erinnerte aber daran mehr auf Öffentlichkeitsarbeit zu achten.

Bevor Wehrführer Christoph Pautz die Versammlung beendete, gab er noch eine kurze Vorausschau. 2020 liegt der Schwerpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Kropp im Bereich Ausbildung. Ebenso verkündete er den Austausch von Schutzhelmen und Atemschutzgeräten, sowie auch weiterhin die Teilnahme und den Schutz an und von Großveranstaltungen.

© SL-Süd-Online 2020

Neues Rathaus – neuer Stil  Neujahrsempfang im neuen Kropper Rathaus

Zum 33ten Kropper Neujahrsempfang und zum 1ten im neuen Rathaus lud Bürgermeister Stefan Ploog am Freitag, dem 10. Januar 2020 zahlreiche Vertreter aus Vereinen, Wirtschaft, Schule, Verwaltung und Politik. Mehr als 100 Gäste folgten dieser Einladung.

Carsten Kock, bekannt durch seine Moderationen beim Radiosender RSH sowie bei zahlreichen Veranstaltungen in Kropp, begrüßte die Gäste mit seiner gewohnt lockeren Plauderei und übernahm die Führung durch den Abend.

Die erste Rede beim Empfang hielt Bürgermeister Stefan Ploog. Er stellte den Abend unter das Motto: Zukunft und bezog sich dabei auf ein Zitat von Alan Kay: „Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet“.

Und eine gute Zukunft sah er auch für Kropp. Weiterhin steigende Einwohnerzahlen, Pendlerüberschuß (mehr Pendler, die nach Kropp zum Arbeiten fahren als aus Kropp heraus), viele in Vereinen ehrenamtlich Tätige und ein kinder-, jugend- und familienfreundlicher Ort geben Kropp den Ruf einer innovativen und aktiven Gemeinde.

Wir verfügen über die modernste Gemeinschaftsschule, das modernste Rettungszentrum und eine florierende Wirtschaft“, erzählte er stolz. Die ersten Verhandlungen mit dem ÖPNV (öffentlichen Personen Nah Verkehr) haben Erfolg gezeigt, was auch für die Wirtschaft von Nutzen ist. Durch das Städtebauförderprogramm soll Kropp auch für Fahrradfahrer sicherer und besser nutzbar werden. Neue Wohngebiete und weitere Events sollen Kropp für die Bewohner noch attraktiver gestalten. Auch Umwelt- und Ressourcenschutz ist in Kropp schon seit langem ein wichtiger Bestandteil bei vielen Entscheidungen. Unter Applaus beendete Stefan Ploog seine Rede mit dem Zitat von Eleanor Roosevelt: „Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben.“

Zum Spiel „Wer wird Millionär“ rief Carsten Kock anschließend Pastor Jörn Engler und Lars Underberg nach vorn, die für 10 Fragen Punkte sammeln konnten um eine Million zu gewinnen. Am Ende siegte Lars Underberg und bekam eine Sektflasche mit eine Million Perlen überreicht. 

Für eine weitere Fragerunde rief Carsten Kock vier Gäste nach vorn. Alida Schwanbeck, Birgit Frahm, Carsten Saß und Johannes Rasmussen stellten sich seinen Fragen über Vor- und Nachteile zum Wohnen in Kropp. Ziemlich einstimmig lobten sie das Leben und die Geselligkeit im Ort, bemängelten aber das Fehlen einer Mehrzweckhalle. Das war auch das Ergebnis einer kurzen Befragung quer durch die Reihen der weiteren Gäste. Sven Hartrich, Leiter des Jugendzentrums in Kropp, bemängelte ebenso das Fehlen eines freien Bolzplatzes für Kinder und Jugendliche. Durch den Bau des dritten Kindergartens gäbe es nur noch Vereinsplätze, aber keine Möglichkeit mehr für vereinslose Kids.

Adolf Deeke, Vorsitzender des Regionalmarketings, übergab im Anschluss einen Scheck über 1.365 Euro.

Das Geld stammt aus dem Erlös vom Budenzauber und wird wie in jedem Jahr für die Jugendarbeit innerhalb der Gemeinde gespendet.

Bürgervorsteher Klaus Lorenzen verwandelte seine Schlussrede in eine Dankesrede an die Personen, die seiner Meinung nach oft genug zu kurz kommen obwohl sie maßgeblich am Erfolg der Events, und hier besonders des Neujahrsempfanges, beteiligt seien. Anschließend eröffnete er offiziell das Büfett.

Musikalisch begleitet wurde der Abend von Piano Artist Jens Petersen aus Dörpstedt. Getränke wurden von Gabi Haedicke und ihr Team vom Wagenrad Groß Rheide ausgegeben. Das Büfett wurde von der Großküche der Diakonie arrangiert.

Erst am späten Abend nach vielen Gesprächen unter- und miteinander ging der 33. Neujahrsempfang in Kropp zu Ende.


Weihnachtsengel sorgen für leuchtende Kinderaugen


Bereits im 10. Jahr sorgt die Spendenaktion „Weihnachtsengel“ dafür, dass auch bei bedürftigen Kindern Geschenke unter dem Weihnachtsbaum liegen.

In Zusammenarbeit mit der Tafel werden schon rechtzeitig Wunschzettel an Familien ausgegeben, die von den Eltern mit einem Herzenswunsch ihres Kindes versehen wieder eingereicht werden.

Unsere Weihnachtsengel kommen oft schon vor der Ausgabe der Wunschzettel und fragen nach“, erklärt Kirsten Doormann, Jugendpflegerin des Amtes Kropp-Stapelholm. „In diesem Jahr waren die 81 Wunschzettel aus Kropp schon nach einer Woche ausgeteilt.“ „Es gibt viele Spender, die jedes Jahr wieder kommen“, ergänzt auch die Gleichstellungsbeauftragte Andrea Heinrich, die bei dieser Aktion mithilft.

Kirsten Doormann im Gespräch mit Sylvia Prüßmann

81 von den Weihnachtsengeln liebevoll verpackte Geschenke liegen noch bis Mittwoch im Büro von Kirsten Doormann verteilt und gestapelt herum. „Mittwoch bringen wir die Geschenke zur Tafel, und dort werden wir alle Pakete am Donnerstag und Freitag  an die Eltern ausgeben“, so Andrea Heinrich. Damit die Geschenke auch in die richtigen Hände gelangen, sind sie alle mit verschiedenen Aufklebern versehen, die ebenfalls die Abholscheine der Eltern kennzeichnen.

Die Wunschzettel können anonym gehalten werden“, erklärt Kirsten Doormann weiter. „Es wird das Geschlecht angegeben, und manchmal wird auch der Vorname genannt um eine gezielte Anrede durch die Weihnachtsengel zu ermöglichen. Dazu kommt dann der Weihnachtswunsch des Kindes. Das geben wir dann an die Spender weiter.“

V.l.n.r. Andrea Heinrich, Stefan Ploog, Kirsten Doormann

Bürgermeister Stefan Ploog unterstützt diese jährlich wiederkehrende Aktion. „Die Nachfrage durch die Spender schon vor Veröffentlichung des Ausgabetermins zeigt, wie sehr die Aktion „Weihnachtsengel“ bei der Bevölkerung ankommt“, meint er dazu.

© SL.Süd.Online 2019

SPD Kropp ehrt ihre Jubilare

Zum traditionellen Grünkohlessen am 29. November 2019 lud der SPD Ortsverein Kropp Mitglieder und Gäste in das Gasthaus Bandholz ein.

Fast 60 Teilnehmer konnte die Vorsitzende Birte Herrig an diesem Abend begrüßen. Nach ihrer Begrüßungsrede überreichte Birte Herrig dem Neumitglied Wilfried Wempen sein Parteibuch und hieß ihn herzlich willkommen.

Im Anschluss daran stellte sich die SPD Landesvorsitzende Serpil Midyatli den Anwesenden vor und hielt eine kurze Rede über ihren bisherigen Weg und ihre weiteren Pläne als Landesvorsitzende.

 

Auch die Kreisvorsitzende Birte Pauls begrüßte die Gäste und lobte die gute Zusammenarbeit. Dabei wies sie darauf hin, dass an dem Abend drei Frauen als Vorsitzende anwesend wären, was keine Selbstverständlichkeit sei.

Nach den Begrüßungsreden wurden die Ehrungen langjähriger Mitglieder vorgenommen.

Geehrt wurden:

für 25 Jahre SPD Mitgliedschaft Arne Mumm und Birte Herrig

für 40 Jahre SPD Mitgliedschaft Peter Hermann Dirks, Bernhard Greve und Reinhard Graf

und in Abwesenheit ebenfalls für 40 Jahre Ernst Köhntopp und Günther Hansen

Für bereits 50 Jahre SPD Mitgliedschaft geehrt wurde Dieter Mahrt. Die Laudatio auf ihn hielten Klaus Nielsky, ehemaliger Bürgermeister aus Schleswig, der Dieter Mahrt in jungen Jahren begleitet hat, und Arne Mumm.

Alle Geehrten erhielten eine Urkunde, eine Anstecknadel und einen Blumenstrauß.

Beim anschließenden Grünkohlessen wurde dann in lockerer Runde miteinander geplaudert. Für die musikalische Unterhaltung nach dem Essen sorgte das Duo „Vielsaitig“ mit unterhaltsamen Balladen nach Texten von Reinhard Mey. 


© SL-Süd-Online 2019



Jahreshauptversammlung

des HHG-Kropp


Der Vorstand lud in diesem Jahr zur Jahreshauptversammlung ins Hotel Kropperbusch ein. Der Vorsitzende Carsten Saß freute sich, 2019 bereits 6 neue Mitglieder im Verein begrüßen zu dürfen. Bei den Wahlen gibt Kay Gellert nach 10-jähriger Vorstandsarbeit seine Position als Beisitzer an Malte Faßmer ab. Wiedergewählt wurden Ralf Hillgruber als Beisitzer und Ariane Will als Schriftführerin.

Wichtige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Der HHG feiert 2021 sein 100-jähriges Jubiläum. Alle anwesenden Mitglieder sind sich einig, dass das gebührend gefeiert werden muss. Ist der HHG doch eines der ältesten Gewerbevereine im Land.

So groß auch die Vorfreude auf das bevorstehende 100-jährige Jubiläum ist, Carsten Saß wird den Verein nicht mehr als Vorsitzender ins Jubiläumsjahr begleiten. Sichtlich gerührt blickte er auf seine 25-jährige Vorstandsarbeit zurück und verkündete, zur nächsten Jahreshauptversammlung nicht mehr zur Wahl zum 1. Vorsitzenden anzutreten.

Gleich zu Beginn der Versammlung berichtete der Bürgermeister Stefan Ploog über die gute Entwicklung der Gemeinde Kropp. So wird das Geestlandbad „Fit für die Zukunft“ gemacht und erhält ein neues Babybecken. Zusätzlich werden die Duschen und Umkleiden erweitert und barrierefrei gestaltet. Im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms wird das Verkehrskonzept der Gemeinde überarbeitet inkl. der Verkehrsbrennpunkte „Pumpmanseck“ und die Kreuzung Hauptstraße/Theodor-Strom-Allee. Außerdem wird der Radverkehr in Kropp thematisiert.

Einen großen Dank sprach Ingo Paulsen (stellv. Vorsitzender) dem Bauhof aus, ohne diesen könnten die Veranstaltungen in Kropp nicht durchgeführt werden. Auch den anderen Vereinen und den engagierten Spendern gilt sein Dank für die tolle Unterstützung.

Mit den Herbstgesprächen am 14. November im Autohaus Thomsen zum Thema Plattdeutsch gehen die Kropper Veranstaltungen weiter. An den Adventsfreitagen und Adventssamstagen öffnet der Budenzauber auf dem Alten Viehmarkt wieder von 17:30 – 20:30 Uhr seine Türen. Am 06. Dezember kommt der Nikolaus ab 16:00 Uhr und die 3. Eisstockschießen-Meisterschaft wird am 14. Dezember durchgeführt. Im nächsten Jahr geht die Mondscheinnacht mit dem Thema „Kropp goes Olympia“ vom 14. – 16.08.2020 in die 13. Runde.

Foto: Der aktuelle HHG Vorstand v.l. Tina Haut, Matthias Schäfer, Ralf Hillgruber, Ralf Dohrn, Ariane Will, Malte Faßmer, Carsten Saß und Ingo Paulsen

Quelle: PM des HHG, Foto © Hinrichsen

Offene Türen beim neuen Rathaus in Kropp

 

Am Samstag, dem 14.09.2019 wurden beim neuen Rathaus in Kropp alle Türen weit geöffnet. Zum „Tag der offenen Tür“ waren alle Bürger aus Kropp und Umgebung geladen und zahlreich erschienen.

Von 11 bis 16 Uhr hatte jeder die Möglichkeit, auch mal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Interessante Gespräche mit den Angestellten des Rathauses oder Fraktionsmitgliedern gab es inklusive.

Die einzelnen Abteilungen des Rathauses stellten sich vor, teilweise auch mit Quizfragen für Kinder und Erwachsene. Auch die Wasserfreunde Kropp, die DLRG, der TSV, die Pfadfinder, die Feuerwehr, die Polizei, die Bücherei und der HHG hatten einiges im Programm.

So gab es neben dem Verkauf von Dorfchroniken oder dem Bücherflohmarkt auch sehr viel Spaß für Kinder. Neben der Hüpfburg, dem Taschen bemalen und dem Kinderschminken war auch eine Carrera-Bahn aufgestellt. Es gab Schätzspiele und eine Kinder-Rathaus-Rallye mit z. B. einem Verkehrsschilder-Quiz, einem Rathaus-Puzzle und versteckte kleine Gartenzwerge zum Zählen. So hatten auch die Kinder keine Langeweile, während die Eltern sich in interessante Gespräche vertiefen konnten.

Für die musikalische Begleitung im Außenbereich sorgte „Farvenspeel“ mit ihren vielfältigen Repertoire. Auch für reichlich Essen und Trinken war gesorgt. Neben dem vielen Kuchen, den die Angestellten des Rathauses gebacken hatten, gab es auch Stockbrot, Würstchen, Waffeln und diverse andere Dinge. Der Erlös vom Kaffee- und Kuchenverkauf kommt der DKMS-Stammspender-Aktion in Klein Bennebek zu Gute.

Um den Aufwand für diesen Tag zu erklären, greife ich auf eine Bemerkung von Klaus Kahl auf Facebook zurück: „Tag des offenen Rathauses und dazu soviel „Rummel“, muss das sein? Ja, denn Verwaltung, Fraktionen, Vereine und und und, arbeiten und wirken hier zusammen. Denn eine gute Kommunikation bedeutet auch eine starke Gemeinde.“


Bürgermeister Stefan Ploog sagte „Ich bin überwältigt von der großen Resonanz aus Kropp und den weiteren Gemeinden unseres Amtes. Ich danke unseren Vereinen und Institutionen für die tolle Unterstützung. Ein rundum schöner Tag“

Und für diese starke Gemeinde ist das neue Rathaus jetzt der richtige Mittelpunkt.

Geschäftseröffnung von GEIT Reimer in Kropp

Am Freitag, dem 30. August eröffnete Jochen Reimer in Kropp in der Poststraße 12 sein neues Büro „GEIT Reimer“.

 Jochen Reimer im Gspräch mit Sylvia Prüßmann

In seinem Gewerbe geht es um Gebäudeenergie- und Gebäudeinformationstechnik. Im Mittelpunkt steht dabei die Energietechnik von Gebäuden, oder, vereinfacht ausgedrückt, es geht um die Schaffung eines behaglichen Raumklimas bei möglichst geringem Energieeinsatz.

„Den Wunsch mich selbstständig zu machen hatte ich schon lange“, erzählte Jochen Reimer. „Jetzt hat es eben gepasst. Ich spare mir die viele Fahrerei zur Arbeitsstelle und kann dafür die Zeit mehr in mein eigenes Büro investieren.“

Sei ungefähr vier Monaten arbeitet er daran, Aufträge für seine Firma einzuholen. Und das mit Erfolg. Auch die Zusammenarbeit mir anderen gleichartigen Firmen wurde schon in Angriff genommen.

„Ich bewerbe mich vor allem bei kleineren Projekten wie z. B Kindergärten“, so Reimer. „Auch hier in Kropp und Umgebung gibt es insgesamt noch einiges zu verwirklichen. Nur das Rathaus war für mich leider zu früh.“

 

Einige Verbindungen hat er aus seiner bisherigen Arbeit mitgebracht. „Nur die Kleinprojekte oder auch Projekte von Privatkunden, da bin ich bei Null angefangen. Aber es funktioniert. Und hier im Norden gibt es noch reichlich zu tun. Da werde ich ansetzen. Von jetzt an muss man eben auch mit ‚GEIT Reimer‘ rechnen.“

Die SL-Süd-Online wünscht Dir, lieber Jochen, viel Erfolg und reichlich Aufträge.


 

Parkplatzkaffee des SPD Ortsvereins Kropp

Zum geselligen Kaffeeklatsch lud der SPD Ortsverein Kropp seine Mitglieder am Samstag, dem 24.08. 2019 in das Forum Kropp ein.

Aufgrund des schönen Wetters beschloss man aber kurzfristig, Tische und Bänke vom TSV auszuleihen, und diese auf dem Rathaus-Parkplatz aufzubauen. Auch ein Sonnenschirm war schnell besorgt.

Bei mancher Windboe hätte man auf den Gedanken kommen können, dass sich die stürmischen Zeiten der Bundes-SPD auch bei der SPD in Kropp bemerkbar machen. Das dies wahrlich nicht der Fall, davon konnten wir uns überzeuegn.

Während der Kaffee und der mitgebrachte Kuchen im Forum vor der Sonne geschützt waren, machten es sich die SPD-Mitglieder auf den Bänken gemütlich. Bei interessanten Gesprächen, die nur in einem sehr geringen Teil um Politik gingen, genossen die Anwesenden Kaffee, leckeren Kuchen und frische warme Waffeln. In dieser lockeren entspannten Atmosphäre störten dann auch die Wespen nicht, die sich immer mal wieder auf dem Kuchen nieder lassen wollten.

Für die Unterstützung des Geestlandbad Kropp wurde die Spendenbox der Wasserfreunde Kropp e.V. gefüttert 

 


Neues Rathaus in Kropp eingeweiht

Der 06. Juni 2019 geht als den Tag in die Geschichte Kropps ein, an dem Kropp durch die Eröffnung des Rathauses wieder komplett wurde.

Kurzer Rückblick:

1967 wurde das "alte" Rathaus nach den damals üblichen Anforderungen gebaut und als Mittelpunkt von Kropp eröffnet. Durch eine Änderung der Vorschrift und einer damit einhergehenden vorgeschriebenen Mindestgröße an Einwohnerzahl wurde aus den Ämtern Kropp und Stapelholm am 1. Januar 2008 durch Fusion das Amt Kropp Stapelholm. Dadurch wuchsen automatisch auch die Anforderungen an dem alten Rathaus. Als in dem alten Gebäude erhebliche Mängel aufgewiesen und starker Schimmelbefall im Keller festgestellt wurde, beschloss die Gemeindevertretung am 26.04.2016 den Abriss des alten Rathauses und einen kompletten Neubau.

Bereits im Sommer 2017 wurde das 50 Jahre alte Gebäude abgerissen. Acht Monate später, am 10. April 2018 wurde mit einer feierlichen Zeremonie die Grundsteinlegung begangen, indem die Zeitkapsel mit Zeugnissen der aktuellen Zeit in den Grundstein gelegt wurde. Ein gutes halbes Jahr später, am 19. Oktober 2018 wurde dann schon das Richtfest gefeiert.


Und jetzt, nach zwei Jahren Bauzeit konnte die offizielle Eröffnung des neuen Rathauses gefeiert werden. Mehr als 175 Gäste waren der Einladung gefolgt. Darunter waren der Innenminister der Landesregierung Hans-Joachim Grote, Frau Dr.Monika von Hassel, Kreispräsident Ulrich Brüggemeier, Oberst Kristof Conrath, Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 "Immelmann", Amtsvorsteher für alle Kommunen des Amtes, Bürgermeister aus umliegenden Gemeinden, Bürgervorsteher Klaus Lorenzen, Gemeindevertreter und Vertreter von Vereinen und Verbänden aus Kropp.



Frau Dr. von Hassel (links, im Gespräch mit Bürgermeister Ploog) ist nicht nur dem Immelmann-Geschwader, sondern auch der Gemeinde Kropp-Stapelholm seit vielen Jahren verbunden


In seiner Rede bedankte sich Bürgermeister Stefan Ploog bei allen Beteiligten, vor allem aber bei allen Angestellten des Amtes, die während der zwei Jahre der Bauphase im Provisorium auf engstem Raum arbeiten mussten. Er erklärte, das neue Rathaus sei nach den neuesten energetischen Vorschriften gebaut, barrierefrei, habe helle und arbeitsfreundliche Räume. Neben dem Trauzimmer und Tagungsräumen gibt es auch einen Ratssaal, in dem die Eröffnungsfeier stattfand. Durch verschiebbare Trennwände kann der Raum verkleinert werden und so Platz für mehrere gleichzeitig stattfindende Veranstaltungen bieten. Scherzhaft fügte er hinzu: "Wenn Kropp weiter wächst sind auch in diesem Rathaus die Büros groß genug für eine mögliche Doppelbelegung."

Bürgervorsteher Klaus Lorenzen gab in seiner Rede einen kurzen Rückblick auf die Zeit vor und während der Bauphase. Er sei froh, dass endlich wieder alles unter einem Dach sei. "Es gibt eine alte Weisheit", so Klaus Lorenzen, "die Umgebung prägt den Menschen. Und die Umgebung des neuen Rathauses wird uns alle prägen, damit wir auch die Zukunft mit neuen Ideen gestalten können."


Der Innenminister Hans-Joachim Grote nannte das Gebäude einen Ort der Begegnungen, an dem durch gemeinsame Konversation von Haupt- und Ehrenamt Visionen und Ideen geschaffen werden um die Zukunft damit maßgeblich zu gestalten. "Ich wünsche diesem Haus, dass hier gestritten wird. Denn wenn gestritten wird führt es fast immer zu etwas Gutem."

Auch Oberst Kristof Conrath äußerte in einer kurzen Rede seinen Glückwunsch. "Die Soldaten und Soldatinnen der Kai-Uwe-von-Hassel Kaserne wurden und werden hier in Kropp immer herzlich aufgenommen", sagte er. "Viele von uns haben hier mittlerweile ihren Lebensmittelpunkt gefunden. Wir fühlen uns einfach dazu gehörend, wie ein Teil der Gemeinde."

Carsten Saß, Vorsitzender des HHG Kropp, verglich Kropp in seiner Rede mit einem 1000 teiligen Puzzle. "Stellen Sie sich vor, Sie haben 999 Teile fertig. Aber ein Teil fehlt. Niemand schaut auf die fertigen Teile, denn alle sehen nur das eine fehlende Stück. So war es in Kropp. Alles war da, nur das Rathaus nicht. Egal, ob Sie auf die Karte geschaut haben oder bei Google Earth: in Kropp gab es eine Lücke. Kropp war irgendwie nicht so ganz Kropp. Doch ab heute ist die Lücke wieder geschlossen. Das Puzzle ist vollständig. Kropp ist wieder komplett."


Die letzte kurze Rede wurde von Frau Dr. Monika von Hassel gehalten. Sie bezog sich erst einmal auf den 16. September 1997. An dem Tag bekam die Kaserne in Kropp ihren jetzigen Namen: Kai-Uwe-von-Hassel-Kaserne, benannt nach dem ehemaligen Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein und Bundesverteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel (1913 - 1997) "Ich habe damals nicht gewusst, welche tiefe Bindung ich eines Tages zu Kropp aufbauen würde, doch Kropp ist mir in den vielen Jahren ans Herz gewachsen. Es ist mir eine Ehre und Freude hier sein zu dürfen."  Sie überreichte als Geschenk einen Holzschnitt, die "Singenden Fischer" von Friedrich Karl Gotsch. "Ich habe diese Bild an unserem ersten Hochzeitstag von meinem Mann geschenkt bekommen. Seit dieser Zeit hat es immer einen Ehrenplatz bei mir zu Hause. Jetzt hoffe ich, dass es auch hier in Kropp im neuen Rathaus einen besonderen Platz bekommt."  Im Anschluss an dieser Übergabe erläuterte Dr. Thomas Gädeke, Kunsthistoriker aus dem Schloss Gottorf, die Bedeutung dieses Bildes und das Leben des Künstlers Friedrich-Karl Gotsch.


Zum Abschluss gab es im Foyer und im ersten Stock des Gebäudes ein Buffet mit Currywurst und Fingerfood sowie Getränke, so dass man bei einem Rundgang durch das neue Rathaus überall gut versorgt war. Und die Gäste nutzten diese Gelegenheit auch um mal wieder mit anderen ins Gespräch zu kommen.

© SL-Süd-Online 2019