Musik / Video´s / Bücher / Texte

Pia und das Teddybärenland

Auszug aus einer Pressemitteilung des Tredition Verlages.

Pia und das Teddybärenland – eine magische Geschichte für Kinder und Erwachsene
Sylvia Plettner erzählt in „Pia und das Teddybärenland“ eine Geschichte über Teddybären, die zum Leben erwachen.

Bild„Die Teddybären, welche die junge Protagonistin in „Pia und das Teddybärenland“ von Sylvia Plettner findet, sind keine normalen Plüschfiguren. Sie erwachen urplötzlich zum Leben und zeigen Pia das Teddybärenland, in dem einige Abenteuer auf das junge Mädchen warten. Es beginnt alles damit, dass Pia ihren geliebten, alten Teddybären verliert und ihre Mutter denkt, dass ein neu gekaufter Teddybär als Ersatz schon dienen wird. Doch Pia hängt an ihrem geliebten Teddybären und ist traurig, weil sie ihren Freund verloren hat. Kann der neue Teddybär ihr dabei helfen ihren alten Freund wiederzufinden?

„Pia und das Teddybärenland“ von Sylvia Plettner richtet sich an junge Leser, aber auch an Erwachsene, die ihren Glauben an Magie noch nicht verloren haben. Diese wunderbare Geschichte entführt die jungen (und jung-gebliebenen) Leser in eine fantastische Welt voll herzerwärmender Figuren und Erinnerungen. Das Buch eignet sich auch zum Vorlesen oder gemeinsamen Lesen mit den eigenen Kindern. Die Geschichte wird mit einfachen und für Kinder sofort verständlichen Worten beschrieben, doch trotz des einfachen Vokabulars steckt die Geschichte voller Einsichten über das Leben eines Kindes und regt erwachsene Leser an manchen Stellen zum Schmunzeln und Nachdenken an.

Pia und das Teddybärenland   

Erhältlich im örtlichen Buchhandel, direkt bei uns sowie Online



Siehst Du die Wellen

Paul van Hoff 11. Februar 2020

Manchmal gibt´s im Leben Stillstand

Dann steht man ganz allein an einem weiten Strand

Hat allein vor sich diesen Stillstand

Und viel zu oft vergräbt ein jeder Mensch

Dann eigene  Wünsche und Gedanken

In einem großen Sandhaufen einsam am Strand


Siehst Du die Wellen

Die den Sand am Strand jetzt mit sich ziehen

Gedanken und Träume treiben weg

Sie ziehen dahin

Mit diesen Wellen ziehen sie aufs weite Meer

Und am Land bleibt die Seele leer


All die Namen denen wir einst mal vertrauten

Die uns im Nachhinein betrachtet in die Fresse hauten

Wir ritzen diese Namen hinein in ein totes Stück Holz

Und übergeben es der See

Denn wir haben ja auch ein bisschen eigenen Stolz


Siehst Du die Wellen

Welche dieses Holz jetzt mit sich ziehen

Mit den Wellen ziehen diese Namen weit raus

Sie ziehen dahin

Mit den Wellen raus aufs weite Meer

Und deren Seelen sie bleiben leer

Und werden vergessen


Siehst Du die Wellen

Auf den Wellen fährt nun unser eigenes Schiff

Wir überstehen diese Wellen

Wir umfahren auf eigenem Kurs

Jede Untiefe und jedes Riff


Siehst Du die Wellen

Auf den Wellen fährt nun unser eigenes Schiff

Wir überstehen diese Wellen

Wir umfahren auf eigenem Kurs

Jede Untiefe und jedes Riff


Siehst Du die Wellen

Welche dieses Holz jetzt mit sich ziehen

Mit den Wellen ziehen deren Namen weit raus

Sie ziehen dahin

Mit den Wellen raus aufs weite Meer

Und deren Seelen sie bleiben leer



Achim Reichel wird 75

© LN-Online.de

Ja, ich weiß, vorher gratulieren bringt Unglück. Deswegen gratuliere ich auch noch nicht, sondern möchte Ihnen einfach erzählen dass Achim Reichel am 28. Januar 75 wird. Wobei.....den Älteren unter uns, etwas über Achim Reichel zu erzählen, gleicht Eulen nach Athen zu tragen.....vielleicht.

Reichel wurde am 28. Januar 1944 in Wentorf/Schleswig Holstein geboren.

Reichel gründete 1960 die Band „The Rattles", bot damit damit den „Lords“ Parole und ging 1963 gemeinsam mit de „Rolling Stones“ auf eine Tournee durch England.

© Heinrich Klaffs

In den folgenden 3 Jahren folgten 60 Singles, bevor Reichel dann 1966 zur Bundeswehr eingezogen wurde. Nach seiner Entlassung übernahm er zeitweilig den legendären Star-Club in Hamburg und arbeitete in der Folge auch mit James Last zusammen.

1986 wirkte Achim Reichel am Film „Va Banque“ gemeinsam mit Rolf Zacher, Winfried Glatzeder und dem späteren Bundesaußenminister Joschka Fischer mit.

1991 produzierte er seine Studio-LP „ Melancholie & Sturmflut“ und schaffte damit den Sprung von den Rattles zum Singer-Songwriter Achim Reichel.

©  BMG Rights Management  

© DOLLES DING aus dem Album „Rauhreif“ von 2015  

Und an dieser Stelle haben wir ein besonderes Hightlight gefunden.... Achim Reichel mit den beiden viel zu früh verstorbenen Hamburger Ikonen Jan Fedder und Gottfried Böttger -           "Das Lied von der Hochseekuh" aus dem gefeierten Jubiläumskonzert 2003 in der Fischauktionshalle Hamburg anlässlich Achims 40-jährigem Bühnenjubiläum, das als Doppel-CD und DVD "100% Leben" erschienen ist. Abonniere den offiziellen Kanal: https://goo.gl/wyWziG #AchimReichel


Und „nein“ wir gratulieren noch nicht...aber wir denken am 28. Januar 2020 ganz besonders an Achim Reichel.


 Paul van Hoff


Ich möchte Dir so vieles sagen

06. Januar 2020



Der Regen schlägt gegen die Wohnzimmerscheiben

Und ich würde so gern fröhlich bleiben

Wieder mal ist eine Nacht vorbei

In der ich schlecht geschlafen hab

Wieder mal ne Nacht von keinem Zweifel frei


Wir sind seit Jahren zusammen und haben so viele Stunden

Glücklich und gemeinsam und zusammen schon verbracht

Doch wenn ich in dieser Nacht jetzt sterben würde

Hätte ich Dir so vieles nicht gesagt

Hätte ich so vieles nicht gesagt


Du bist die erste Frau mit der ich wirklich glücklich bin

Du bist der erste Mensch dem ich mich zeigen kann wie ich wirklich bin

Mit all meinen Ecken und mit all meinen Kanten

Kommst Du viel besser klar als all meine Blutsverwandten


Ich sage zu Dir Worte die ich noch nie gesagt

Wohl auch weil mich danach noch niemand je gefragt

Ich freue mich jeden Abend schon auf Dein Morgenlachen

Und wenn ich ich von uns träume

Sind das so herzensliebe Sachen


Ich möchte Dir so Vieles sagen

Deine Antwort ist „wir haben doch noch so viel Zeit“

Ich stell Dir jeden Abend die selben Fragen und ich hör Dich sagen

„Alles ist gut und wenn es nicht gut ist, dann bleibt uns noch alle Zeit“

Es bleibt uns noch alle Zeit


Ich brauch´ Dir gar nicht mehr viel zu sagen

Du stellst auch nur sehr wenig Fragen

Denn meine Gedankengänge kennst Du schon

Doch Eines möchte ich Dir jetzt sagen

Ich schreie es laut in die Welt hinaus

Damit es ein Jeder auch versteht


Ich liebe Dich ja ich liebe Dich

Denn ich weiß Du bist dieser eine Mensch

Der jeden Weg mit mir geht

Du bist dieser eine Mensch in meinem einzigen Leben

Für den würde ich mein Ein und Alles jederzeit her geben


Du bist dieser eine einzige Mensch

Du bist der wichtigste Mensch in meinem Leben....

Ricky Nelson

 

Schauen Sie gerne alte Western-Filme und hören gerne richtig gute handgemachte Musik mit guten Stimmen? Dann ist der Western „Rio Bravo“ mit John Wayne, Dean Martin und Ricky Nelson ein Tipp für Sie.

Über Dean Martin und John Wayne zu schreiben hiesse die berühmten "Eulen nach Athen" zu tragen, und deshalb geht es hier im Eric „Ricky“ Nelson. Geboren am 8 Mai 1940 in New Jersey kam er am 31. Dezember 1985 in Texas bei einem Flugzeugabsturz viel zu früh ums Leben.

Er stammt aus einer Musiker Familie, in der sein Vater Oswald Georg Nelson eine eigene Bigband hatte, in welcher seine Mutter Harried Nelson als Sängerin aktiv war. Um seine erste Freundig zu beeindrucken, veröffentlichte Ricky 1957 seine erste Single. Sie erschien als „B-Seite“ auf der Single „I ´am Walking“ von Fats Domino.

Er hatte als Sänger in den folgenden Jahren besonders in den USA Erfolge und spielte auch in mehreren Western-Filmen mit und erhielt für seine Rolle in „Rio Bravo“ den Golden Globe.

© Youtube

In den 1970ger und 80ger Jahren brachte er weitere LP´s heraus – jedoch konnte er nicht mehr an seine früheren Erfolge anknüpfen.

Am 22. August 1985 hatte er einen seiner letzten Auftritte. Ricky Nelson und Fats Domino spielten beide ihre Rock-’n’-Roll-Hits, mit "I’m Walking" als Finale.

Ricky Nelson wurde stets als „sanfter Gegenpart zu Elvis Presley“ gesehen. Unvergessen sein größter Erfolg aus der Feder von Gene Pitney und Cayet Mangiaracine welcher 1960 in Holland, Belgien und Norwegen auf Platz 1 und in Deutschland auf Platz 2 der Charts landeteund von dem wir aus rechtlichen Gründen nur den Link veröffentlichen dürfen

Hello Mary Lou

https://www.youtube.com/watch?v=HNM5_NT01wk

 

(obere Reihe von links) Joey, Kathy, Angelo, (untere Reihe von links) Jimmy, John Michael und Patricia  Bild: © Helen Sobiralski/dpa

Wenn ich mich an frühere Zeiten meines Lebens erinnere – und wer mich kennt, weiß, dass es mir nicht schwer ist mich an (zu) viele Dinge zu erinnern - dann liegt in einer meiner „Kopfschubladen“ auch die Begeisterung meiner ersten Ehefrau für die Kelly-Family, welche ich seiner Zeit wahrlich nicht teilen konnte oder wollte. Selbst auf unserer Hochzeit, Anfang der 1980er, war die Mukke der „wandelnden Altkleidersammlung“ (so meine damalige Meinung – man möge mir verzeihen) dabei, und ich konnte mich nicht dagegen wehren.

Ok, kurz nach dem Fall der Mauer ging die Frau, aber die Kelly´s blieben präsent. (Noch) nicht bei mir, aber in den Medien...und ja, ich gebe es zu, seit „An Angel“ 1994 durch die Decke ging, habe ich meine Meinung geändert. Die Jungs und Mädels konnten wirklich singen...ich meine RICHTIG singen und Emotionen teilen.... und das können sie auch heute noch.

© UMG (im Auftrag von Airforce1) und 3 musikalische Verwertungsgesellschaften

Nachdem es einige Jahre still um die „Kellys“ wurde, nur noch Joe Kelly durch seine sportlichen Leistungen in den Medien Beachtung fand und Maite ihre Solo-Projekte vorantrieb, gab es 2017 ein wahrlich beeindruckendes Comeback, und so gehen heute Großeltern, Eltern und deren Kinder in die großen Hallen, welche inzwischen wieder von den Kellys gefüllt werden. Und ja.....sie sind alle älter geworden, sind keine Kinder mehr, sondern haben inzwischen deren selbst zahlreiche an ihrer Seite..... aber sie können noch immer singen, und zwar RICHTIG singen und Emotionen teilen....

© UMG (im Auftrag von Airforce1); ASCAP, SODRAC, Sony ATV Publishing und 4 musikalische Verwertungsgesellschaften

Doch wer nun denkt "Alles alter Kaffee".....nein weit gefehlt, wie man am Schaffen von Michael Pattrick Kelly sieht ......"Patty"  - geboren 5.Dez. 1977/Dublin -  hat  seit 2006 einige Jahre in einem Kloster in Frankreich gelebt. Wobei er schon seit  Mitte der 1990 Jahre Lieder geschrieben und komponiert hat und man ihn in der Art Musik die er macht, durchaus mit James Blunt auf eine Stufe stellen kann. 

© SME (im Auftrag von Columbia); BMI - Broadcast Music Inc., LatinAutor, AMRA und 6 musikalische Verwertungsgesellschaften

© SL-Süd-Online 2019



Happy Birthday zum 70  - „The Boss“ ist 70

Quelle: roskilde-festival.dk

In diesen Wochen/Monaten häufen sich die runden Geburtstage zum „70ten“. Auch „the Boss“ Bruce Springsteen hat am 23. September diesen Jahres diese Schallmauer durchbrochen.

Wir gratulieren auf diesem Weg mit einem Video von einem Auftritt, bei dem Bruce anlässlich eines Konzertes im Jahr 2013 sowohl seine Mutter, als auch seine Tochter auf die Bühne geholt hatte.

Lizenziert an YouTube durch  UNIAO BRASILEIRA DE EDITORAS DE MUSICA - UBEM, LatinAutor - UMPG, UMPI, LatinAutor und 1 musikalische Verwertungsgesellschaften

Wir haben "the Boss"  bei einem Konzert in London erleben dürfen...

Herzlichen Glückwunsch Bruce...und bleib gesund......

        SL-Süd-Online                    
                                   Online-Zeitung für Kropp-Stapelholm und Umgebung